der Bus 2

Mr Heiß war krank und wollte mich nicht anstecken. Also wurde das Treffen auf eine Woche nach hinten verschoben. Ob ich ihm Nacktbilder schicken würde. Nein, generell nicht. Verständnis. Natürlich. Mr Heiß ist nicht nur heiß, sondern auch wahnsinnig freundlich und nett, aber nicht so anhänglich, dass er mich jeden Tag bei WhatsApp anschreibt, nur um sich zu melden. Manche schreiben ein „hi, wie geht’s?“ und mehr nicht. Was soll mir das sagen? Was soll ich damit anstellen? Dann lieber ein paar Tage nicht melden und nur schreiben, wenn man das Treffen ausmacht. Damit komm ich viel besser klar und dann gibt es im Zweifelsfall auch mehr zu reden.

Und dann stand das Treffen an. Ich hatte noch Uni und musste mich beeilen, um vorher noch duschen gehen zu können. Und dann die Ernüchterung „da war das und das. Ich konnte dadurch nicht mit meinem Unikram fertig werden. Gehts auch morgen?“ mäh…jetzt war ich geduscht. Und geil. Aber ja auch tiefentspannt. Das fand man ja sympathisch an mir. Und unkompliziert. Ich musste eigentlich eh auch noch was für die Uni machen, aber meine Prioritäten sind da wohl anders. Gut, mir stand auch keine stundenlange Autofahrt bevor, denn er wollte wieder mit dem Bus kommen. „Klar, morgen passt mir sogar besser“ „Super“ Von wegen…morgen würde es noch stressiger werden, weil ich noch länger Uni und noch weniger Zeit zum fertig machen hätte. Noch in der Uni las ich die „klappt das mit heut abend?“-Nachricht, die ich schnell und heimlich mit „ja“ beantwortete, worauf ein „super, ich fahr schon mal los“ kam. Äh…nein? Ich war in frühstens 40min. zu Hause. Aber mit dem Bus dauerte die 35km Strecke wohl tatsächlich um einiges länger und ich hatte genügend Zeit. Und pünktlich zum vereinbarten Treffpunkt war dann irgendein Unfall in meiner Straße und die komplett gesperrt. Wieso mussten die das denn immer so kompliziert machen. Ein anderer Treffpunkt musste her. Aber das klappte zum Glück unkompliziert und dann bog Mr Heiß mit dem Bus auch schon um die Ecke. Ich stieg ein und die Begrüßung war auch wie beim ersten Mal: nüchtern, aber freundlich. Das ist beim Einsteigen ins Auto eh immer seltsam. Wie begrüßt man sich da am besten? Wenn man vom Bahnhof abgeholt wird und die Person dann direkt vor einem steht, kann man sich ohne Probleme umarmen. Aber im Auto und vor allem im Bus, wo dazwischen einfach mal ein halber Meter Abstand liegt, da ist das schon schwieriger. Also blieb es beim „hi“.

Wir fuhren los und dieses Mal war es draußen schon dunkel. Ich hatte immer noch keine Ahnung, wo wir hinfahren sollten und er sowieso nicht, also fuhren wir mal wieder planlos durch die Gegend. Selbst im Bus, wo man unmöglich gesehen werden kann, möchte man nicht unbedingt mitten auf einem Supermarktparkplatz oder irgendwo am Rand einer Straße stehen. Ist irgendwie ungünstig.

Wir fanden dann irgendwann einen ruhigen Ort, gingen nach hinten und dann stand er vor mir. Während man so nebeneinander sitzt, hat man ja wenig Gelegenheit sich wirklich anzugucken bzw. wenn dann von der Seite oder immer nur ganz kurz, aber nun hatte ich Zeit dazu. Wächst der immer auf dem Weg vom Sitz bis nach hinten? Er kam mir auf einmal wahnsinnig groß vor. Hatte ich sein Aussehen schon beschrieben? Dunkle Haare, grün-braune Augen und gepflegter Bart. Vom Typ her wie Adam Levine von Maroon5 (und Begin Again. Super Film btw!) ohne Tattoos, aber mit dem gleichen coolen Rockstar-Style. Und dann war er endlich da: der Magic Moment. Wenn man sich gegenüber steht und beide denken: „Ha! Jetzt wird geknutscht!“ Mr Heiß ist einer von den sanften und zärtlichen Küssern. Ich bin ja eher wild und leidenschaftlich. Aber das war zur Abwechslung auch mal ganz nett, denn das kann er gut. Naja, was kann der Typ eigentlich nicht? Seine starken Arme machten mich wahnsinnig. Mein Gott. Wir zogen uns gegenseitig aus. Schnell hatte ich seinen Schwanz in der Hand. Mein Kopf konnte sich ein „ding ding ding!“ à la Samantha (als der Hengst ihr erzählt, dass er einen übergroßen Schwanz hat) nicht verkneifen. Denn mein Gott…ich bin kein Fan davon, wenn man mir unaufgefordert und manchmal sogar auch aufgefordert Bilder davon schickt. So gern gucke ich mir die nicht an, aber ja. Den konnte man sich tatsächlich gut angucken. Und dann blase ich auch gerne. „Das kannst du richtig gut“ „Danke“

Und hier etwas, was seltsam an Mr Heiß ist: Er hat nie Kondome. Als eingefleischter Single, der regelmäßig Sex hat, habe ich immer welche Zuhause und auch in meinem Kulturbeutel gehören sie zum Standartsortiment. Ob er Single ist, habe ich vergessen. Vielleicht hatten wir das irgendwann mal im Chat besprochen oder auch nicht? Wenn er vergeben wäre, hätte ich das sicherlich noch in Erinnerung gehabt, das vergesse ich so schnell nicht und auch seine Wohnung macht nicht den Eindruck, als ob eine Frau dort regelmäßig übernachten würde. Ist mir ja eigentlich auch egal, aber das würde erklären, warum er nie Gummis hat. Auch Zuhause nicht. Oder na ja, ihm ist es egal, dass er sich möglicherweise Krankheiten einfangen könnte oder er ist sich absolut sicher, dass ich keine habe oder er hat nie Sex. Aber das glaube ich nicht. Er ist schließlich Mr Heiß und viel zu gut. Auf jeden Fall durfte ich dann nackt nach vorne zu meinem Sitz und meiner Tasche krabbeln. Hauptsache wir passen höllisch auf, dass uns keiner sieht, ziehen die Vorhänge so weit zu, dass wir auch absolut nicht gesehen werden können und dann krabbel ich zwischendurch nackt nach vorne. Nun ja. Vielleicht kommt auch noch Möglichkeit 4 in Fragen: Er will, dass ich zwischendurch nackt zu meiner Tasche laufe, um mich dabei zu beobachten. Wer weiß.

Anschließend streifte er sich das Kondom über und drang endlich in mich ein. Das fühlte sich wahnsinnig gut an. Das konnte er natürlich auch gut (was auch nicht?!) Er hielt meine Arme fest, damit ich nicht mehr wegrutschen konnte und stieß tief und fest zu. Ob ich bald komme? Noch nicht. Aber er. Konnte er ruhig, schließlich wusste ich ja, dass ich auch anders kommen würde.

Und ja, es dauerte zwar länger aber oh mein Gott. Mein Körper war taub, bewegen konnte ich mich erstmal nicht mehr und schwindelig war mir auch. Fantastisch war es. Er rutschte mit seinem Gesicht auf die Höhe von meinem, schaute mich an und meinte: „Was für ein großer Zufall das doch wäre“ Dass ich ausgerechnet ihn da getroffen habe? Oh ja.

2 Gedanken zu “der Bus 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s