das spontane Treffen

Da lag ich nun allein im großen Hotelbett und wusste nicht, was ich machen sollte. Erstmal das Handy rausgekramt. Ladekabel hatte ich nicht mitgenommen. Ich dachte ja, dass ich es eh nicht benutzen würde. Also musste ich sparsam damit umgehen.

Eine neue Nachricht über meine aktuelle Lieblingsdatingapp. Ein Reisender, der nur kurz in meiner Stadt sein würde, fragt, ob ich am nächsten Tag Zeit für ein spontanes Treffen haben würde. Joa…ich würde mit dem Zug eh durch die Stadt fahren, da könnte ich ja einen kurzen Halt dort einlegen.

Schon mit der fünften Nachricht hatte ich seine Adresse und Handynummer und schrieb ihm dann mal, um ein Treffen auszumachen. Wir wussten nichts voneinander, es würde auf jeden Fall einmalig bleiben und klang total aufregend. Wieso also nicht?!

Ich blieb so lange wie möglich im Hotelzimmer, kleckerte Make-Up auf mein frisches Kleid (dieses Mal war es wirklich ein Kleid) und hatte Angst um meinen sterbenden Handyakku.

Dann machte ich mich auf den Weg. Ich schrieb ihm noch, wann meine Bahn ankommen sollte, damit er mich von der Haltestelle abholen konnte. Mein Akku hatte gerade noch gereicht, um ihm zu schreiben, dass ich jetzt tatsächlich in die Bahn steige und kaum war ich an der Haltestelle, ging mein Handy auch schon aus. Grausamer Moment!

Und da stand ich nun. Im Regen. Ohne Schirm und ohne Handy. Die Uhrzeit kannte ich auch nicht. Und dann entdeckte ich plötzlich einen Kommilitonen an der Haltestelle. Um mich zu verstecken, lief ich schnell in die andere Richtung und traf dann auf IHN.

Anfang 30, Medizinstudent und … blond. Eigentlich ja nicht so mein Fall. Insgesamt sah er aber schon gut aus. Er gab mir die Hand und verriet mir erstmal seinen Namen. Den kannte ich nämlich noch gar nicht. Wir liefen zu seiner Unterkunft (er übernachtete bei einem Freund) bzw. hetzten, denn er hatte ein ganz schönes Tempo drauf. Im Warmen angekommen, brauchte ich erstmal ein Ladegerät. Das war wichtig! Und dann gingen wir ins Wohnzimmer. Wir standen zuerst doof herum, setzten uns nicht hin, sondern knutschten im Stehen einfach drauf los. Und ja, das klappte gut bei uns. Wir setzten uns dann doch irgendwann auf das Sofa und küssten dort weiter. Er fing dann ziemlich schnell an, mich auszuziehen und weiter zu streicheln.

Kaum war meine Strumpfhose unten, fing er auch schon an mich zu lecken und zu fingern. Mein Gott, das konnte er wirklich gut. Er kannte sich wirklich aus. Deswegen kam ich wenig später auch schon.

Nachdem ich mich wieder beruhigt hatte, wollte ich mir seinen Schwanz mal näher anschauen und ja, der war echt schön. Ich bearbeitete ihn mit der Hand und mit dem Mund, dachte gerade noch „Aua, mein Mund und Nacken tun weh“, da fragte er: „Willst du bumsen oder soll ich in deinen Mund kommen?“ Natürlich wollte ich bumsen. Ein wenig unbequem war es auf dem Sofa schon, aber das klappte schon. Sogar recht gut, denn der Typ hatte es echt drauf. Dann wollte er mich doggy nehmen. Ich drehte mich um, er steckte ihn rein, was er direkt mit einem „scheiße!“ quittierte. Dicht gefolgt von einem „oh Gott, du fühlst dich so toll an!“ und wenig später kam er auch schon.

Er küsste mich noch einmal und dann plauderten wir über das Fernsehprogramm, das die ganze Zeit im Hintergrund lief. Gerade als ich mir überlegte, wie ich jetzt wieder verschwinden könnte, meinte er von sich aus, dass er jetzt los muss. Perfekt! Er brachte mich noch zur Tür, wir verabschiedeten uns und ein wenig traurig war ich ja schon, dass keine Wiederholung stattfinden würde, denn er studiert fast 2000 km entfernt. Wie schade!

7 Gedanken zu “das spontane Treffen

  1. Hmm… du trägst eine Strumpfhose zu so einem Treffen? Gut zu wissen. Ich hab ja bis jetzt immer auf Strumpfhosen verzichtet, wenn ich die Vorahnung hab, dass mehr passieren könnte. Finde es nämlich irgendwie extrem unsexy… aber vielleicht bin ich da auch einfach zu pingelig…

    Gefällt mir

    1. Naja, so im Winter moechte ich nicht unbedingt mit nackten Beinen rumlaufen und Hosen trage ich eher selten. Und die meisten stehen auch drauf. Sind ja auch die schoenen aus Nylon. Nicht die ollen Wolldinger. Bisher kam nix negatives, ausser dass sie so eng sind und der Bund so hoch… aber das ist wieder was anderes :D und ich werde jedes mal ausgelacht, wenn ich zum anziehen dann dreimal so lang brauche.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s