Der Basketballspieler

Ihr kennt die Story: Lucy bei ihren Eltern. Freunde unter der Woche beschäftigt und außer in den Wald gehen und Fotos vom Sonnenuntergang machen, gibt es keine Beschäftigungsmöglichkeiten. Alle Serien hatte ich bereits durch und dann blieb nur noch eins: Alle möglichen Chaträume unsicher machen. Okay, klingt so, als ob ich für all meine Stories, die ich während des Aufenthalts meiner Eltern erlebt habe, 1000 Stunden im Chat war, tatsächlich schrieb ich viel parallel und war vielleicht zwei oder dreimal drin. Aber egal.

Auf jeden Fall traf ich auf einen, der nicht nur nett und freundlich, sondern von den Bildern her auch echt heiß war. Wir tauschten nicht Handynummern, sondern E-Mailadressen aus. Ich bin da wirklich eher unzuverlässig und antworte dann nur sehr selten. Ich lese sie meist zwar sofort, aber will mir dann auch die Zeit nehmen, eine angemessene Antwort zu schreiben, bis ich es für immer vergesse.

Naja, an ihm war ich wirklich interessiert und schrieb regelmäßig zurück bis ich wieder in meiner Unistadt war und wir endlich einen Termin ausmachen konnten.

Kurz vorher sollte ich ihn noch im Büro anrufen und es meldete sich eine wirklich wirklich tiefe Stimme. Oh hallo! Ich hatte noch dunkel in Erinnerung, dass er so um die 2m groß war und wusste aus Erfahrung, dass die wirklich großen Menschen meist auch tiefe Stimmen haben (gibt Ausnahmen, da kenne ich auch einige), aber so was trifft mich immer total überraschend. Und er hatte schon wieder diesen einen Namen, den irgendwie alle Typen haben, die ich in letzter Zeit kennen lernte.

Jaja, fremde Menschen zu sich in die Wohnung einladen. Macht man nicht. Mach ich auch nicht. Bei ihm hatte ich aber irgendwie ein gutes Gefühl und so gab ich ihm meine Adresse.

Und dann klingelte es und ich öffnete die Tür. Oh, da sind aber wem ein paar Haare ausgefallen seit den letzten Fotos. Sah irgendwie anders aus. Und dann ging er die zwei Treppenstufen nach oben und war einfach nur riesig als er so vor mir stand. Leute, wirklich riesig. Jemand so großen habe ich … hm … vielleicht mal gesehen aber definitiv keinen Kuss auf die Wange gegeben oder irgendwas anderes.

Wir gingen in mein Zimmer. Großer Mann in meinem kleinen Zimmer. Gleiches Problem wie mit Mr Big. Er passte kaum durch die Tür. Aber ich hatte ja hohe Wände, das passte schon.

Er zog seine Jacke aus und wir fingen direkt an uns zu küssen. Gott, sogar seine Zunge war riesig. Die war gefühlt überall in meinem Mund und sein Bart kitzelte in meiner Nase, aber trotzdem war es gut. Was auch er bemerkte und mit einem „na, das klappt doch gut bei uns“ kommentierte. Für mich war es anstrengend, denn ich stand die ganze Zeit auf Zehenspitzen und musste meinen Kopf trotzdem komplett strecken, bis er irgendwann wehtat. Er war halt wirklich sehr groß, was ich ihm auch direkt mitteilen musste. Also kurze Pause. Zeit, um sich gegenseitig zu bewundern. Hatte ich schon erwähnt, dass er groß war? Er war einer von diesen heißen und hippen Mittdreißigern, die im coolsten Viertel der Stadt wohnten und in coolen Büros arbeiteten. Aber weniger Hipster, sondern mehr sportlich. Und bestimmt spielte er Basketball. Und er trug mein Lieblingsparfum. Hach, das machte ihn nur noch heißer. Mit seiner tiefen Stimme sagte er immer wieder: „du bist sexy!“ Wenn man das von jemanden zu hören bekommt, den man selbst scharf findet, ist dieses Kompliment noch viel mehr wert.

Und ich dürfte jetzt einen Typ Mann mehr haben, nach dem ich mich in Zukunft umgucken würde.

Bevor mein Nacken also steif werden würde, verlagerten wir das Ganze aufs Bett. Kleines zerbrechliches Bett, riesiger Mann. Hilfe!

Wir knutschten weiter und er zog mich langsam aus. Dabei sah er mich mit einem Blick an, der eine Mischung aus Unglaube und Gier war. DAS war mal ein Schlafzimmerblick! Gott, war der Typ heiß!

Er war über mir, als er anfing mich überall zu küssen und hielt dabei meine Arme fest, bis er mich dann endlich leckte und fingerte. Wenig später zog er sich dann auch komplett aus. Ich will nicht behaupten, dass es einen Zusammenhang zwischen Körper- und Schwanzgröße gibt, denn nicht alle Männer über, sagen wir mal 1,90m, hatten einen übermäßig Großen, aber mich überraschte es nicht, dass es auch in seiner Hose recht groß war. Wobei er nicht sonderlich lang, dafür umso dicker war, was mir persönlich ja lieber ist. Um eure Neugier zu stillen: Er war so dick, dass meine Mundwinkel spannten ;)

Dann stand er auf und ging zu seiner Jacke, um Kondome zu holen. Ich hatte zwar welche neben dem Bett liegen, aber vielleicht benötigte er ja Sonderanfertigungen und außerdem konnte ich mir so seinen perfekten Hintern angucken. Hach!

Mit einem festen Stoß drang er in mich ein.

Ich habe nun mehrfach zu hören bekommen, dass ich sehr eng wäre. Letztens schrie mich einer mit „OMG wie kann man nur so eng sein!?“ an und das gab mir zu denken. Wie konnte man? Also recherchierte ich und google verriet mir, dass sportliche Frauen oft enger sind. Aber ich bin nicht sportlich, überhaupt nicht. Allerdings bin ich mehr als zehn Jahre täglich mit dem Fahrrad zur Schule gefahren und wenn meine Oberschenkel davon noch sechs Jahre später super trainiert sind, dann sieht das an anderer Stelle wohl ähnlich aus. Und jetzt kann ich diese Frage endlich beantworten (wobei ich im Bett wohl nicht mit „10 Jahre Fahrrad fahren!“ entgegnen würde).

Worauf ich hinaus wollte: Er drang in mich ein und rief sofort „Oah! Ich garantier dir jetzt schon, dass die erste Runde nicht lang geht!“ In mir machte sich gleichzeitig Enttäuschung und Freude breit. Enttäuschung über das kurze Vergnügen, Freude darüber, dass es mehr als eine Runde geben würde (ja, hatte ich nicht mit gerechnet, schließlich war er während seiner Arbeitszeit hier).

Er kam also sehr schnell, was absolut kein Problem war, weil er nur eine sehr kurze Pause benötigte, um die nächste Runde zu beginnen.

Ich hockte gerade vor ihm, während irgendwas Nasses mein Steißbein berührte. Was war das? Was hatte er vor? Er drehte mich wieder um und dann sah ich erst, dass er klatschnass war und ordentlich schwitzte. Während ich beim „der weint gleich“-Typen betete, dass nichts auf mich runtertropfen würde, war es bei ihm kein Problem. Er roch immer noch gut, war immer noch heiß und all die Anstrengung hatte sich ja auch für mich ordentlich gelohnt. Irgendwann brauchte er dann aber doch ein Handtuch und so saß der große Mann da mit meinem kleinen Handtuch. Hätte ich ihm mal doch mein Strandtuch gebracht.

Nachdem er sich abgetrocknet hatte, folgte auch schon die dritte Runde. Mein armes Bett wurde sehr beansprucht und ich war froh, dass keiner in der WG war, denn selbst in der Küche hätte man uns noch hören können.

Anschließend musste er erstmal wieder zur Ruhe kommen und wir lagen noch ein bisschen herum. Ich hatte eigentlich erwartet, dass er für höchstens eine Stunde vorbeikommen würde, inzwischen waren es fast zwei. Er hatte vorher noch irgendwas von einem Termin erzählt, was war mit dem? Nicht, dass ich ihn unbedingt loswerden wollte, denn mit ihm war es tatsächlich ganz nett und unbeschwert. Ich hatte mich nur ein wenig gewundert. Tja und dann klingelte mein Handy. Ein Anruf, den ich erwartet hatte und den ich auch entgegen nehmen musste. Er blieb noch ein paar Minuten bevor er dann wieder gefahren ist. Eine Wiederholung sollte es auf jeden Fall geben.

Und sonst so? Ich bin endlich wieder zurück in meiner Unistadt. Ich hätte schon viel früher zurückkommen sollen, denn hier ist es doch um einiges spannender. Bis auf ein Wiederholungstreffen mit dem, für euch immer noch Unbekannten (vielleicht werde ich mal über ihn schreiben), kam Dank Zeitmangel aber noch nichts Zustande.

Mit Mr Big habe ich soeben ein nächstes Treffen ausgemacht, Snowboardboy nervt weiterhin und der unkomplizierte Peter steht weiterhin jederzeit zur Verfügung. Und dann sind da noch der Ehemann, der (hoffentlich) attraktive Mittvierziger und ein neuer niedlicher Kandidat, der nur zwei Straßen weiter wohnt. Es könnte also spannend werden in nächster Zeit.

Und jetzt geh ich erstmal Wäsche waschen.

16 Gedanken zu “Der Basketballspieler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s