nicht so befriedigend

Das Wetter wird besser und da ich immer für aufregenden Outdoor-Spaß zu haben bin, sagte ich auch begeistert zu als der oben-auf-dem-Parkhaus-Typ gefragt hatte, ob wir uns in einem Park treffen wollten. Allerdings war ich zu der Zeit noch mit Freunden unterwegs, hätte mit dem Fahrrad fahren müssen und das wäre zu knapp geworden, weswegen wir es verschoben. Wie so oft. Wir hatten schon so viele Wiederholungstreffen ausgemacht und mindestens dreimal hatte er mir kurz vorher abgesagt. Ich habe mich aufgeregt, gesagt, dass ich keine Lust mehr habe und für mehrere Wochen blieb der Kontakt auch aus. Naja bis heute. Heute sollte es klappen.

Wir hatten um 20.30 Uhr noch eine WG-Besichtigung und um 21 Uhr wollte er vor der Tür stehen. Ich rechnete eh damit, dass er kurz vorher absagen würde und blieb bis um 20.20 Uhr noch in der Bibliothek, um zumindest pünktlich zur Besichtigung zu kommen. Duschen und fertig machen, würde ich eh nicht schaffen. Womöglich wäre das eh umsonst gewesen, also war es mir egal.

Meine Mitbewohnerin erwartete mich Zuhause mit Essen, was sie mit viel zu Chili verfeinerte, weswegen wir sterbend am Esstisch saßen, während uns die WG-Anwärterin (wir zeigen uns natürlich nur von unserer besten Seite, also entweder betrunken oder sterbend) mehr über sich erzählen konnte. Irgendwie blieb die länger als gedacht und dann war es auch schon 20.55 Uhr. Ich checkte meine Mails. „Fahre jetzt los. Bin in 5 min. da“ Oops…das schaffe ich doch niemals. Die Anwärterin verabschiedete sich zum Glück nur wenige Minuten später, ich schrieb, dass ich noch 5 min. brauche und hetzte ins Bad. Von meinem Fenster aus konnte ich sehen, dass er bereits da war. Den „mit wem triffst du dich?!“-Schreien meiner Mitbewohnerin ausweichend, überprüfte ich die Lage. Duschen würde nicht mehr gehen. Frisch machen aber schon, also eine Expressrasur in 2 min. Gründlich war was anderes, aber egal. Schnell noch das Gesicht abpudern, Schlüssel, Taschentücher und Handy in die Handtasche stopfen und ab geht’s. Gehetzt stieg ich ins Auto und fragte mich, ob ich überhaupt richtig war. Der sah irgendwie anders aus. So jung. Wie 12. War der nicht 35? Was war passiert? Ah, er hatte sich rasiert. Hmm…

Er begrüßte mich freundlich, fragte wie es mir geht und fuhr direkt los. „Hast du dir überlegt, wo wir hinfahren?“ Mal die Lage auschecken. Vielleicht wollte er mich ja entführen oder so. „Ja“ „Und wohin?“ „Kennst du das Bad xy?“ „Ja“ „Kennst du auch den Parkplatz?“ „Nee“ „Aber da fahren wir hin.“ „Okay“ Die Fahrt dauerte zehn Minuten und wir plauderten ein bisschen. Nicht so nett wie beim ersten Treffen, aber unsympathisch war der mir immer noch nicht. Um nicht komplett zu sterben, habe ich nach dem Essen versucht mir mit Joghurt das Leben zu retten und dabei meinen Pulli vollgekleckert. Hoffentlich würde man das nicht sehen. „Wenn das Wetter wieder schöner wird und es richtig warm ist, können wir ja auch mal raus in den Wald gehen oder so.“ Jaja, mal gucken.

Wir waren da, er suchte irgendwo in der Ecke einen Platz und wir wechselten auf die Rückbank. Sofort war sein „Ich will dich jetzt sofort fressen“-Blick wieder da und er starrte mich mit großen gierigen Augen an. Und küsste mich. Hmm…wie war das noch? Ich glaube beim ersten Treffen fand ich es ganz in Ordnung. Wirklich aufregend hat es ja die Tatsache gemacht, dass wir ganz oben auf einem Parkhaus waren. Vielleicht war das drum herum gar nicht so gut? Doch, ich glaube das war in Ordnung aber heute…heute war das gar nicht gut. Er streichelte mich durch meine Hose, aber die Naht ist dick, da merke ich nicht so viel, weswegen er sie irgendwann runterzog. Ja, das war besser. Er saugte dann noch an meinen Nippeln. Nein, ganz ausziehen würde ich mich heute nicht. Und dann widmete er sich wieder meinem Schritt. Ich hatte mir eine fiese Hautentzündung am Oberschenkel zugezogen, die noch etwas schmerzte, wenn man direkt drauf herum drückte und warnte ihn vor. Er wollte aufpassen und war auch sehr vorsichtig. Zu vorsichtig. Er streichelte mich ein wenig, küsste mich stürmisch und wollte dann ewig züngeln. Allein die Situation ließ mich feucht werden, er irgendwie nicht so. Ich zog mir dann die Hose weiter runter, damit ich meine Beine ein wenig auseinander ziehen konnte und er besser rankam. Hmm…aber das war irgendwie schlecht. Mit Mr das-klebt-so und Mr Heiß hatte ich ja eh zwei mit magischen Fingern und was er da machte, das war einfach nichts. Er öffnete wenig später seine Hose und sein Schwanz war bereits hart und tropfte schon. Ich bearbeitete ihn ein bisschen mit der Hand, woraufhin er noch harter wurde und nahm ihn dann in den Mund. Ich habe praktisch gar nichts gemacht, nur ein bisschen dran rumgesaugt und schon fing er an zu stöhnen, zu zucken und zu kommen. Hui…na ja. Ich war eh darauf eingestellt, dass wir nicht ficken würden, aber das ging doch sehr schnell. Ich ließ ihn noch zu Ende zucken, schaute mich um und öffnete dann die Tür, um alles wieder auszuspucken.

Danach streichelte er mich wieder, rieb ein wenig an meiner Spalte herum und ich schaute ihn an. Kein lustvolles Gucken, eher ein „ernsthaft? Mehr kannst du nicht?!“-Gucken. Merkte er und gab sich etwas mehr Mühe, aber wirklich besser wurde es nicht. Von einem Orgasmus verabschiedete ich mich gerade. Ich hätte es selbst machen können, aber irgendwie wollte ich ihn nicht zugucken lassen. Das hätte ihn ja sicherlich gefreut und das wollte ich gerade nicht. Irgendwann hörte er auf, weil er wohl meine kritischen Blicke bemerkte und fragte, ob alles okay sei. Und kurz danach, was ich am Wochenende so vorhatte. „Ich bin auf einem Festival“ „Ah okay“ Ich lag weiterhin ziemlich tief auf den Sitz eingesunken und fragte mich, ob es das jetzt gewesen sei. Wahrscheinlich ja, aber ganz sicher war ich mir nicht. Also meinte ich: „Das war ja jetzt … nicht so … befriedigend für mich.“ „Ich wollte nicht so stürmisch sein. Wegen deinem Bein.“ Ich überlegte, wann man beim guten Fingern gegen die Oberschenkel drückt, vor allem, da die Verletzung auf der rechten Seite war und er links von mir saß, aber nunja. „Das hätte schon nicht wehgetan, wenn du da gegen gekommen wärst.“ „Deswegen habe ich ja gefragt, was du in den nächsten Tagen machst.“ „Wieso? Was würdest du dann anders machen?“ „Ja, dann hätten wir uns noch mal treffen können. Mit mehr Zeit.“ „Achso…ja, nee. Eher nicht.“ „Ja, jetzt bist du ja eh nicht da. Vielleicht die Woche drauf.“ „Hmm…und dann? Wird’s dann besser?“ „Ja, dann haben wir mehr Zeit. Und dein Bein tut nicht mehr weh.“ Ich ließ ihn noch ein wenig mehr wissen, dass es mir nicht gefallen hat und machte deutlich, dass es keine Wiederholung mehr geben würde. „Soll ich dich nach Hause fahren?“ „Ja…oder wie soll ich sonst nach Hause kommen?“ Und dann stiegen wir aus und vorne wieder ein und traten komplett schweigend den Rückweg an.

Bei mir angekommen, meinte er nur „schönen Abend dir noch. Bis vielleicht ja bald“ Äh nein?! „Dir auch einen schönen Abend. Tschüß!“ Und dann lief ich in die Küche und musste mich meiner Mitbewohnerin stellen, die mir per WhatsApp tausende Nachrichten mit „mit wem?!“ gesendet hatte. Ich erzählte ihr, dass ich den Typen mal vor einiger Zeit getroffen hatte, aber dass er jetzt aussehen würde wie 12 und wir uns nichts zu sagen gehabt hätten, weswegen ich ganz schnell nach Hause wollte. Mehr musste sie nicht wissen. Sie lachte mich noch aus, weil ich den vollgeschlabberten Joghurt-Pulli angelassen hatte und verabschiedete sich ins Bett.

Bei zukünftigen Outdoor-Abenteuern wende ich mich doch lieber wieder an Mr das-klebt-so. Mit ihm macht das eindeutig mehr Spaß.

Eine Woche später hat er sich wieder gemeldet. Mehr als ein „lust zu ficken ..;-) heute abend. vg“ hat er aber nicht zu Stande gebracht. Pff…als ob.

2 Gedanken zu “nicht so befriedigend

  1. Wie ist eigentlich Deine Qualitätsquote: Guter Sex zu mäßiger Sex zu schlechter Sex? ;) Ich hoffe, dass trotz allem der gute Sex überwiegt!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s